Shop this Blog

Mandelöl in der Hautpflege

Mandelöl in der Hautpflege

Mandelöl ist aufgrund seiner wohltuenden Fettsäuren ein sehr häufiger Inhaltsstoff, der in vielen Feuchtigkeitscremes für das Gesicht, Seren und Balsamen verwendet wird.

Es wird seit Tausenden von Jahren für Kosmetika und als Grundnahrungsmittel verwendet.

Es gibt Dutzende Mandelarten, von denen viele speziell für Kosmetika angebaut werden.



undefined



Was ist Mandelöl?

Mandelöl ist ein gepresster Extrakt der Prunus Amygdalus Pflanze.

Es wird seit Jahrzehnten in vielen feuchtigkeitsspendenden und antimikrobiellen Produkten zur Hautpflege verwendet.

 

Um welche Art von Öl handelt es sich?

Mandelöl besteht hauptsächlich aus ungesättigten Fettsäuren und könnte daher als „Trockenöl“ eingestuft werden."

Es ist ein natürliches Pflanzenöl, wird aber aufgrund seiner hohen Viskosität oft nicht als ätherisches Öl angesehen. In Bezug auf Pflanzenextrakte gilt es als Trägeröl.

Mandelöl enthält viele feuchtigkeitsspendende und beruhigende Fettsäuren sowie antimikrobielle Verbindungen, die in der Hautpflege vielfältig eingesetzt werden.

Irgendwo zwischen 36.Je nach Mandelsorte können 7–79 % des Mandelgewichts als Öl gewonnen werden. (2)

 

Wirkstoffe

Der nach Konzentration bedeutendste Wirkstoff in Mandelöl ist Ölsäure, eine ungesättigte Fettsäure, die winzige Löcher in der Haut bildet, die die Aufnahme der Inhaltsstoffe unterstützt.

Die zweithäufigste Verbindung im Öl ist Linolsäure, eine beruhigende, entzündungshemmende Fettsäure, die in einigen Feuchtigkeitscremes zur Barrierereparatur enthalten ist.

Einige gesättigte Fettsäuren wie Palmitinsäure sind ebenfalls vorhanden; Diese verleihen Mandelöl sein dickes, fast seidiges Gefühl.

Mandelöl enthält auch wichtige Vitamin- und Mineralstoffverbindungen, hauptsächlich a-Tocopherol (Vitamin E), das bekannte antioxidative und antimikrobielle Eigenschaften hat.

Die genaue Zusammensetzung von Mandelöl variiert drastisch und hängt unter anderem von Faktoren wie Niederschlag, Sonnenlicht und Temperatur ab.(4)





Vorteile

Mandelöl hat in der Hautpflege aufgrund seiner Wirkstoffe viele feuchtigkeitsspendende und antioxidative Vorteile.

Die Ölsäure im Mandelöl erzeugt nahezu mikroskopisch kleine Perforationen in der Haut, durch die andere Inhaltsstoffe eindringen können. Dies unterstützt die Aufnahme von Inhaltsstoffen wie Retinoiden.

Linolsäure, die auch in Mandelöl enthalten ist, wirkt entzündungshemmend und feuchtigkeitsspendend. Es ist eine nützliche Verbindung für viele Feuchtigkeitscremes für das Gesicht.

Da Mandelöl eine hohe Konzentration an Antioxidantien wie Vitamin E enthält, kann es in Produkten verwendet werden, die verschiedene Arten von Bakterien eliminieren.

 

Nebenwirkungen

Es gibt keine häufigen Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Mandelöl, abgesehen von einer Allergie gegen Baumnüsse.

Wenn Sie normalerweise allergisch gegen Mandeln sind, haben Sie wahrscheinlich auch eine Hautallergie gegen Mandelöl.

Es besteht die Möglichkeit, dass Mandelöl Ihre Poren verstopfen kann, wenn Sie besonders empfindliche Haut haben, kaufen Sie also unbedingt nach Ihrem Hauttyp ein, um dies zu vermeiden Akne!

 

Ist es sicher?

Die EWG-Sicherheitsbewertung von Mandelöl ist „1“, was bedeutet, dass es als sicher für die Verwendung in der Hautpflege gilt, wobei Allergien das einzige häufige Problem sind.

Mandelöl ist ein häufig verwendeter und empfohlener Inhaltsstoff in vielen Produktarten.


 



Verwendet

Die Vorteile von Mandelöl, die wir oben beschrieben haben, führen zu einem Inhaltsstoff, der in der Behandlung vieler Hautprobleme nützlich ist.

Am häufigsten wird es wegen seiner feuchtigkeitsspendenden Fettsäuren und okklusiven Eigenschaften in Feuchtigkeitscremes verwendet.

Okklusivöle werden bei Behandlungen wie Hautabschürfungen eingesetzt.

Mandelöl kann zur Behandlung von Akne, trockener Haut und Hyperpigmentierung verwendet werden.

Aufgrund seiner Antioxidantien könnte es sogar in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen in Anti-Aging- oder Hautaufhellungsprodukten verwendet werden.

 

Bei Akne

Obwohl Mandelöl in einigen Akneprodukten enthalten ist, gilt es nicht als das beste Öl zur Behandlung von Akne, da es die Poren verstopfen kann.

Dennoch ist es nur leicht komedogen und verstopft daher nicht bei allen Hauttypen die Poren.

Es enthält viele antimikrobielle Verbindungen wie Vitamin E (a-Tocopherol), die Akne verursachende Bakterien auf der Haut beseitigen.

Um sicherzustellen, dass Mandelöl als Teil Ihrer benutzerdefinierten Kur sicher für Ihre Haut ist, nehmen Sie an unserem Quiz teil und kaufen Sie nach Ihrem Hauttyp ein!

 

Für trockene Haut

Mandelöl enthält beruhigende und feuchtigkeitsspendende Linolsäure, die oft gut für trockene Hauttypen geeignet ist; Wenn Sie jedoch extrem trockene Haut oder eine Erkrankung wie Ekzeme haben, kann die hohe Konzentration an Ölsäure, die auch im Mandelöl enthalten ist, Ihre Haut reizen und Rötungen verursachen.

Die besten Öle für trockene Haut sind reich an Linolsäure ohne eine hohe Konzentration an Ölsäure. Hier sind drei der besten Öle für trockene Haut:

  1. Arganöl
  2. Hagebuttenöl
  3. Sonnenblumenöl

 

Für dunkle Flecken

Mandelöl besteht größtenteils aus ungesättigten Fettsäuren und ist daher ein schwacher Tyrosinasehemmer.

Es allein ist nicht wirksam bei der Aufhellung dunkler Flecken, genau wie die meisten anderen natürlichen pflanzlichen Tyrosinasehemmer. Mandelöl alleine macht keinen signifikanten Unterschied bei Hyperpigmentierung.

Tyrosinasehemmer wie Mandelöl werden am besten zusammen mit anderen hautaufhellenden Inhaltsstoffen wie:

verwendet

Arbutin

Cysteamin

Ferulasäure

Hexylresorcin

Kojicsäure

Niacinamid


Mandelölprodukte

Hier sind einige unserer Lieblingsprodukte mit Mandelöl:



Vielen Dank, dass Sie unseren Blog über Mandelöl gelesen haben! Wenn es Ihnen gefallen hat und Sie mehr über ähnliche Samenöle erfahren möchten, werfen Sie einen Blick auf einige unserer anderen Blogs wie:

Borretschsamenöl

Kokosöl

Sonnenblumenöl


Hier sind einige der besten Referenzen zu Mandel- und anderen Pflanzenölen in der Hautpflege:

  1. Baumann LS, Spencer J. Die Auswirkungen von topischem Vitamin E auf das kosmetische Erscheinungsbild von Narben. Dermatol Surg. 1999;25(4):311-5.
  2. Ahmad, Z. (2010). Die Verwendung und Eigenschaften von Mandelöl. Komplementärtherapien in der klinischen Praxis, 16(1), 10-12.
  3. ?oli?, S., Zec, G., Nati?, M., & Fotiri?-Akši?, M. (2019). Mandelöl (Prunus dulcis). Fruchtöle: Chemie und Funktionalität, 149-180.
  4. Özcan, M. M., Matthäus, B., Aljuhaimi, F., Mohamed Ahmed, I. A, Ghafoor, K., Babiker, E. E, & Alqah, H. A (2020). Einfluss von Mandelgenotypen auf die Fettsäurezusammensetzung, Tocopherole und Mineralstoffgehalte sowie die bioaktiven Eigenschaften von Süßmandeln (Prunus amygdalus Batsch spp. Dulce-Kerne und Öle. Journal of Food Science and Technology, 57, 4182-4192.
  5. Kodad O, Socias I, Firma R. Variabilität des Ölgehalts und der Hauptfettsäurezusammensetzung in Mandeln (Prunus amydalus Batsch) und ihr Zusammenhang mit der Kernqualität. J Agrarlebensmittelchemie. 2008;56:4096–4101. doi: 10.1021/jf8001679.
  6. Vié K, Cours-Darne S, Vienne MP, Boyer F, Fabre B, Dupuy P. Modulierende Wirkung von Haferflockenextrakten im Natriumlaurylsulfat-Hautreizmodell. Skin Pharmacol Appl Skin Physiol. 2002;15(2):120-4.
  7. Thioune O, Ahodikpe D, Dieng M, Diop AB, Ngom S, Lo I. Entzündungssalbe aus Sheabutter und hydroalkoholischem Extrakt aus der Rinde von Khaya senegalensis (Cailcederat). Dakar Med. 2002;45(2):113-6.
  8. Lodén M, Andersson AC. Wirkung topisch aufgetragener Lipide auf durch Tenside gereizte Haut. Br J Dermatol. 1996;134(2):215-20.
  9. Denda M, Tsutsumi M, Inoue K, Crumrine D, Feingold KR, Elias PM. Kaliumkanalöffner beschleunigen die Wiederherstellung der epidermalen Barriere. Br J Dermatol. 2007;157(5):888-93.
  10. Baldwin HE, Bhatia ND, Friedman A, Eng RM, Seite S. Die Rolle der Harmonie der kutanen Mikrobiota bei der Aufrechterhaltung einer funktionellen Hautbarriere. J Drugs Dermatol. 2017;16(1):12-18.
  11. Gonzalo MA, de Argila D, García JM, Alvarado MI. Allergische Kontaktdermatitis gegen Propylenglykol. Allergie. 1999 Jan;54(1):82-3.

Kommentare 0

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen